350 Körper-Prozesse durch Magnesium gesteuert

Der Mineralstoff Magnesium kommt in der Natur überall vor. Der Körper des Menschen enthält durchschnittlich 28 Gramm Magnesium, gut die Hälfte davon ist in den Knochen gebunden. Bei zahlreichen Abläufen im Organismus spielt es eine entscheidende Rolle. Überschüssiges Magnesium wird vom Körper sofort ausgeschieden. Viele Menschen leiden jedoch an einem Magnesiummangel. Dies ist in den westlichen Industriestaaten bei 30 % bis 50 % der Bevölkerung der Fall, durch die steigende Nährstoffarmut im Boden und dadurch auch in der Nahrung.

 

Ein Mangel an Magnesium kann zu unterschiedlichen Beschwerden führen. Anfänglich kommt es meistens zu Schmerzen in den Füßen, Muskelkrämpfen oder Antriebslosigkeit. Ignoriert man die Symptome, können ernsthaftere Erkrankungen entstehen. Es gibt Hinweise darauf, dass ein Magnesiummangel Depressionen, Herz- und Gefäßkrankheiten sowie rheumatische Erkrankungen verursacht.

Zur Deckung des Magnesiumbedarfs ist die Anwendung über die Haut bestens geeignet. Das aufgelöste Magnesium kann so nämlich direkt in die Zellen eindringen.

Magnesium und Nahrungsmittel

Magnesium kommt in vielen Arten von Nahrungsmitteln vor. Wichtige Magnesiumlieferanten sind grüne Gemüse, Vollkorn, Soja, Nüsse und einige Fischsorten wie beispielsweise Makrele. Leider ist die Ernährungsweise des modernen Menschen zur Deckung des Magnesiumbedarfs nicht ausgewogen genug.

 

Dies liegt nicht nur an unseren Ernährungsgewohnheiten, sondern auch am verringerten Magnesiumanteil in den Nahrungsmitteln, der durch die intensive Nutzung der landwirtschaftlichen Böden verursacht wird. Aufgrund beider Faktoren besteht bei vielen Menschen ein Bedarf an der Zufuhr zusätzlichen Magnesiums.

Magnesium beruhigt das Nervensystem

Magnesium beruhigt das Nervensystem, es wird deswegen auch als "Salz der inneren Ruhe" bezeichnet. Das liegt daran, dass es die Erregungsweiterleitung der Nerven dämmt, die den Stress hervorrufen.

Magnesium hilft dabei, die Muskeln zu entspannen, was einige Menschen durch das bessere Einschlafen am Abend merken. Leistungsstärke und Vitalität nehmen durch die Einnahme von Magnesium zu.

 

Hoher Magnesiumverbrauch durch Stress

Magnesiummangel steigt enorm an, wenn ein Mensch unter Stress steht. Stress gilt auch als die Volkskrankheit unseres Jahrhunderts und ist Krankheitsauslöser Nummer Eins. Durch Stress erhöht sich der Bedarf an Magnesium durch einen erhöhten Verbrauch des Minerals in den Zellen, sowie durch eine zusätzliche Ausscheidung des Stoffes.

Menschen, die über längere Zeit unter Magnesiummangel leiden, sind anfälliger für einige Krankheiten. Dazu gehören unter anderem Tinnitus, Migräne und Muskelverspannungen, zusätzlich zu den bereits eingangs erwähnten Krankheiten. Studien haben sogar belegt, dass ein Mangel des Stoffes über einen langen Zeitraum zu Herzinfarkten, Schlaganfällen und Herzrhythmusstörungen führen kann.

Magnesium als Einschlafhilfe

Magnesium ist für die Entspannung der Muskeln zuständig. Wer also genug von dem Mineral in seinem Körper hat, kann besser einschlafen, da die Muskeln ebenfalls entspannen können. Einen Mangel an Magnesium spürt der Mensch unter anderem an den Wadenkrämpfen, die bevorzugt nachts auftreten.

 

Frauen haben einen erhöhten Bedarf

Wird die Pille als Verhütungsmittel eingesetzt, bewirkt diese eine erhöhte Ausscheidung von Magnesium. Auch bedingt durch die Menstruation und dem bei vielen Frauen vorangehenden prämenstruellen Syndrom besteht bei ihnen ein erhöhter Bedarf an Magnesium.

 

Magnesium reguliert den Wasserhaushalt

Magnesium wirkt auf den Wasserhaushalt ein und ein Mangel dieses Minerals kann zu Wassereinlagerungen führen - ein typisches Kennzeichen der Wechseljahre.
Zudem wirkt das Mineral auf die Regulation der körpereigenen Wärme, wodurch Frauen, die unter einem Mangel leiden, schneller frieren. In der Schwangerschaft kann Magnesium zu einer Stabilisierung des Blutdrucks beitragen, vor der Einnahme sollte aber eine Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.

 

Starke Knochen

Magnesium sorgt zusammen mit Kalzium für den Aufbau starker Knochen. Wesentlich dabei ist, dass beide Mineralstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis vorliegen müssen. Zu viel Kalzium ohne zusätzliches Magnesium führt nämlich zur Verkalkung von Arterien, Muskeln und Gelenken.

 

Herzbeschwerden oder ein gesundes Herz

Wissenschaftliche Studien haben den Zusammenhang zwischen Magnesiummangel und dem Auftreten von Herzrhythmusstörungen überzeugend nachgewiesen. Für die Funktionstüchtigkeit des Herzens ist Magnesium lebenswichtig. Immerhin ist das Herz der größte Muskel des menschlichen Körpers.

 

Energiestoffwechsel, Erschöpfung, Insulin-Spiegel

Magnesiummangel kommt bei Erschöpfungszuständen bekanntermaßen häufig vor. Beim Kohlenhydratstoffwechsel spielt Magnesium eine wichtige Rolle. Es unterstützt die Zufuhr und Speicherung von Insulin, das den Blutzuckerspiegel reguliert.

 

Muskelkrämpfe und Muskelschmerzen

Magnesium spielt eine wichtige Rolle im Energiehaushalt und bei der Muskelkontraktion. Es baut Milchsäure ab, die bei Anstrengung oder Stress entsteht. Wer seine Muskeln stark beansprucht, kommt ohne Magnesium nicht aus. Von vielen Sportlern wird unser Magnesium Öl daher zur schnelleren Erholung und für eine größere Leistungsfähigkeit verwendet.

Zwischen dem Auftreten von Muskelkrämpfen und einem vorübergehenden Magnesiummangel besteht ein direkter Zusammenhang. Wird  Magnesium Öl von der Haut aufgenommen, verschwinden die Krämpfe in der Regel schnell.

 

Kopfschmerzen und Migräne

Magnesium löst Verspannungen der Kopf- und Nackenmuskulatur. Dadurch kann Zechsal in vielen Fällen Kopfschmerzen lindern.

Psoriasis

Psoriasis ist eine Hautkrankheit, die in verschiedenen Formen auftritt und die Lebensqualität sehr beeinträchtigen kann. Die Anwendung von Magnesium Öl-Kuren helfen bei gut 70 % aller Psoriasispatienten.

Auch bei Ekzemen, Hautallergien oder anderen Hautproblemen kann Zechsal eine positive Wirkung haben.

Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Arzt.

 

Magnesium für Sportler und zum Abnehmen

Wer beim Training seine Leistung erhalten will, benötigt eine zusätzliche Dosis Magnesium. Muskeln und Herz können mehr Energie produzieren und durch den Körper leiten, weshalb die Leistungsfähigkeit von Profi- und Freizeitsportlern zunimmt.

Nur durch das ausreichende Vorhandensein dieses Minerals ist ein gutes Ausdauertraining überhaupt möglich. Außerdem werden durch die Einnahme von Magnesium vermehrt fettabbauende Enzyme produziert. Wer durch sportliche Betätigung abnehmen möchte, profitiert von der verbesserten Leistungsfähigkeit durch Magnesium.

Eine bessere Gehirnleistung durch Magnesium

Das Gehirn des Menschen produziert zehnmal mehr Energie, als der übrige Körper und verbraucht aber rund dreißig Prozent der gesamten vorhandenen Energie. Magnesiumeinnahmen helfen, die Gehirnleistung zu verbessern.

 

Wichtig zu wissen

Magnesium ist ein essentieller Mineralstoff. Er sollte jedoch möglichst im natürlichen Verbund (nicht als chemisches Produkt) mit allen anderen Mineralien und Spurenelementen dem Körper zugeführt werden. Nur so kann das Magnesium vollständig verwertet werden und dem Körper den größtmöglichen Nutzen gewährleisten.

 

Natürlich: transdermales Magnesium Öl aus bei Xoond-Food.net

Für den Ausgleich des Mineralstoffhaushalts im Körper gibt es viele chemische Pillen, die im Wesentlichen aus anorganischem Magnesium bestehen. Allerdings kann dieses künstliche Magnesium vom Körper nur sehr schwer absobiert (aufgenommen) werden.

 

Ein ganz vorzügliches Mittel ist das natürliche, transdermal über die Haut aufgenommene Magnesium Öl. Dies ist nicht nur ein absolut reines Naturprodukt, sondern zeichnet sich dadurch aus, dass das Magnesium über die Haut viel besser, nämlich zu etwa 87% absorbiert wird. Chemisches Magnesium wird hingegen nur mit etwa 15% absorbiert.

 

Magnesiummangel kommt bei Erschöpfungszuständen bekanntermaßen häufig vor. Beim Kohlenhydratstoffwechsel spielt Magnesium eine wichtige Rolle. Es unterstützt die Zufuhr und Speicherung von Insulin, das den Blutzuckerspiegel reguliert.

Daniela Keller ist seit 20 Jahren als Health Care Practioner mit Fokus auf bioenergetische Körperarbeit, Ernährung, Entgiftung und Stressreduktion in Wien tätig. In der Einzelarbeit hat Daniela sich auf diffuse und komplexe Krankheitsbilder spezialisiert (z.B. Allergien, Autoimmun Krankheiten, chronische Erschöpfung, Trauma-Auflösung und psychische Begleitung). Für alle Interessierten gibt sie Workshops zu "Grundlagen der Selbstheilung", und Aus- und Weiterbildungen in Grundlagen der ganzheilichen Selbstheilung für Therapeuten, Lebensberater und Energetiker. Zu Ernährungsthemen finden Vorträge und Ernährungs-Sprechstunden statt. Bei Interesse: www.danielakeller.at, Email, Tel: +43-699-1144 7937