Hauptmineralien, die der Körper braucht

[Quelle/Auszug: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/calcium.html ]

 

Künstliche Mineralstoffe können kaum verwertet werden

Unser Körper kann nur in Ausnahmefällen - und zugleich unter sehr großem Energieaufwand - anorganische Mineralien in organische Mineralstoffe umbauen und verwerten. [Wenn Schadstoffe und Umweltgifte im Körper abgelagert werden, was heute bei sehr vielen Menschen der Fall ist, kann der Körper kaum Minerale und Vitamine aufnehmen!]

 

Wichtige Mineralstoffe

Calcium ist mengenmäßig der wichtigste Mineralstoff im menschlichen Körper. Calcium ist - zusammen mit Phosphat - ein Baustein von Knochen und Zähnen und übt dort wichtige Stützfunktionen aus. Calcium ist notwendig für den regelmäßigen Herzschlag und für das Nervensystem, in dem es wesentlich zur Übermittlung von Impulsen beiträgt.

Es ist wichtig für den Eisenstoffwechsel und zur Blutgerinnung, außerdem wirkt es schmerzlindernd und Juckreiz stillend. Calcium sollte im Verhältnis 2:1 mit Magnesium vorliegen. Außerdem kann Calcium ohne Vitamin D nicht aufgenommen werden. (Obst, Gemüse, Getreideprodukte, Nüsse, Fisch)

 

Magnesium (siehe unser transdermales Magnesium Öl Spray im !Xoond! Shopschützt die Nerven und dient als Aktivator für zahlreiche Enzyme. Magnesium wirkt zusammen mit Natrium und Kalium bei der Muskelarbeit und es spielt eine wesentliche Rolle bei der Umwandlung von Zucker in Energie. Calcium und Magnesium sollten immer im Verhältnis 2:1 vorliegen. Ohne die Vitamine B1 und B6 kann der Körper Magnesium nicht richtig aufnehmen und verwerten.

 

Natrium ist ein Bestandteil von Kochsalz und ist verantwortlich dafür, dass bei übermäßigem Kochsalzkonsum Wasser eingelagert wird. Das belastet Herz und Nieren erheblich. Die Niere reguliert den Natriumhaushalt; Überschüsse werden schnell über die Nieren ausgeschieden.
Natrium befindet sich hauptsächlich in dem extrazellulären Wasser.
(In fast allen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln enthalten; größter Anteil im Kochsalz)

 

Kalium ist der natürliche Gegenspieler des Natriums und befindet sich hauptsächlich in der intrazellulären Flüssigkeit; im Blut ist die Konzentration nur sehr gering. Der Kaliumhaushalt wird ebenfalls über die Niere geregelt. Eine optimale Kaliumzufuhr wirkt sich sehr positiv auf den Blutdruck aus.
(Bananen und Aprikosen haben den höchsten Kaliumgehalt)

 

Phosphor liefert Kraft und Energie in dem es bei den Stoffwechselvorgängen von Fetten und Stärken mitwirkt. Grundsätzlich ist Phosphor an allen physiologisch chemischen Reaktionen des Körpers beteiligt, z.B. Knochenaufbau, Nervenreizleitung, Herztätigkeit etc. Phosphor ist somit ein sehr wichtiger Bestandteil des Mineralhaushaltes dessen Wirkung leider oft unter- bzw. überschätzt wird z.B. bei ADS. Ohne Niacin kann kein Phosphor eingelagert werden. Denn optimalen Wirkungsgrad hat Phosphor, wenn die doppelte Menge Calcium zur Verfügung steht.

 

Eisen wird für die Bildung von Hämoglobin (Blutfarbstoff) benötigt. Das Hämoglobin transportiert den Sauerstoff zu den Zellen. Eisen steigert die Widerstandskraft gegen Krankheiten, beugt Erschöpfungszustände vor und unterstützt das Wachstum. (Fleisch, grünem Blattgemüse, Getreide, Nüsse)

 

Zink wirkt sich positiv auf die Fortpflanzungsorgane aus und unterstützt das Wachstum. Hautzellen benötigen Zink zur Regeneration und auch das Immunsystem kommt ohne Zink nicht aus. Der Gegenspieler von Zink ist Kupfer. (Alle Nahrungsmittel tierischer Herkunft)

 

Kupfer fördert die Bildung von Antikörpern im Immunsystem. Außerdem setzt es einen chemischen Prozess in Gang, der die Eisenspeicher im Körper knackt und somit verwertbar macht. (Leber, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, grünes Gemüse, Nüsse)

 

Jod wird ausschließlich als Baustein für die Schilddrüsenhormone benötigt (Seefisch, Algen, Speisesalz)

 

Natürliches Fluor befindet sich fast ausschließlich in den Zähnen und in den Knochen (Hauptquelle ist das Trinkwasser)

 

Zu den Mengenelementen zählen:

Natrium, Kalium, Calcium und Magnesium, Chlor, Phosphor, Schwefel

 

Zu den essentiellen Spurenelementen zählen:

Kobalt, Chrom, Kupfer, Fluor, Eisen, Jod, Mangan, Molybdän, Brom, Nickel, Selen, Silizium, Vandium und Zink

 

Zu den schädlichen Spurenelementen zählen:

Arsen, Blei, Cadmium, Quecksilber, Thallium, Wismuth, Beryllium und Palladium


Daniela Keller ist seit 20 Jahren als Health Care Practioner mit Fokus auf bioenergetische Körperarbeit, Ernährung, Entgiftung und Stressreduktion in Wien tätig. In der Einzelarbeit hat Daniela sich auf diffuse und komplexe Krankheitsbilder spezialisiert (z.B. Allergien, Autoimmun Krankheiten, chronische Erschöpfung, Trauma-Auflösung und psychische Begleitung). Für alle Interessierten gibt sie Workshops zu "Grundlagen der Selbstheilung", und Aus- und Weiterbildungen in Grundlagen der ganzheilichen Selbstheilung für Therapeuten, Lebensberater und Energetiker. Zu Ernährungsthemen finden Vorträge und Ernährungs-Sprechstunden statt. Bei Interesse: www.danielakeller.at, Email, Tel: +43-699-1144 7937