Die 4 großen Ernährungsfehler

Eine kurze Geschichte der "großen Vier" Ernährungsfehler

[Quelle:©2010 DogtorJ.com ]

 

Menschen fragen mich häufig, warum Weizen und Milchprodukte so schlecht für uns sein können, wenn wir diese doch seit Jahrtausenden konsumieren. Ich verstehe ihre Verwirrung. Amerikanische Ärzte haben die FDA Nahrungspyramide seit Generationen propagiert, um den Mindest- und Maximalanforderungen der Ernährung gerecht zu werden. Die Eltern unserer Eltern haben ihre Kinder gezwungen Milch zu trinken, was diese dann auch mit ihren Kindern machten. "Milch macht Knochen und Zähne stark!" war ihr Mantra, das von der erfolgreichen Rhetorik der Milchindustrie kommt. Wer will sich da schon mit der Federal Diet Association, Ärzten, Eltern und dem Rest der Gesellschaft anlegen?

Die Religiös-Gläubigen unter uns, heben hervor, dass die Völker des Alten Testaments Weizen aßen und Milch tranken. Also wieso soll das dann schlecht sein? Zuerst dachte ich, dass diese uralten Traditionen das Leben der Menschen auf diesem Planeten limitieren sollten. Bald lernte ich jedoch, dass wir daran frühzeitig und selbstverschuldet starben.

Vom Unkraut unter dem Weizen (Matthäus 13, 24-30)

Wir machten einige sehr ernsthafte Fehler in Bezug auf unsere Ernährungsgeschichte, angefangen mit der Kreuzung von Getreidesorten der Germanen im 4. Jhdt. v. Chr. Sie nahmen den Urweizen (Einkorn-Triticum monococcum) und kreuzten ihn mit anderen Getreidearten der Triticum Famile.

So entstand der "gewöhnliche“ Weizen, von dem unser moderner Weizen abstammt. Heute wissen wir, dass diese Kreuzungt nicht nur den Gluten-Gehalt extrem erhöhte, sondern auch den schädlichen Stoff in die Gluten brachte, auf den heute so viele Menschen mit Unverträglichkeit reagieren. Die Grundlagenforschung wies nach, dass die Gluten im Einkorn verdaut werden können, sogar von an Zöliakie Erkrankten! Erstaunlich, nicht?

Tatsache ist, dass der 55% Anteil an Gluten im normalen Weizen einem 5-7% Gluten-Anteil im Einkorn entspricht. Jedoch, was in den Gluten beinhaltet ist, macht den wesentlichen Unterschied bei einer Gluten-Unverträglichkeit aus: Unsere Vorfahren verschnitten Unkraut in den Weizen!

Molkereiprodukte sind nicht “Nature’s Perfect Food”

Den nächsten großen Fehler machten unsere englischen Vorfahren, die von Ziegenmilch auf Kuhmilch als Hauptmolkereiprodukt umsattelten. Der Unterschied im Kasein-Anteil ist gering, jedoch für das Immunsystem immens. Hinzukommt, dass die Angelsachsen im 15. Jhdt. die falschen Rindersorten wählten, die heutigen "A1 Rinder" (westeuropäische Jersey, Guernsey, und Holstein) gegenüber den "A2" Arten (Zebu oder Brahma). Eine Google-Suche zeigt, was Sie wissen müssen, über die Auswirkungen dieser Selektion: Der Stoff BCM7 (beta casomorphin 7) ist die Ursache von Typ 1 Diabetes und ist “der Milchteufel”.

Jüngst haben Wissenschaftler das Protein, das Typ 1 Diabetes auslöst, isolieren können. Sie gingen von der Tatsache aus, dass Kinder, die Kuhmilch in den ersten Lebenstagen erhalten einen 40-50% höheren Typ 1 Diabetes Faktor haben, als der Rest der Bevölkerung. Aber sie bemerkten ebenfalls, dass die afrikanischen Masai, die Milch der Brahma Rinder trinken, NIE Typ 1 Diabetes haben. In dieser Studie wurden Ratten in zwei Gruppen aufgeteilt: die eine Gruppe erhielt A1 Milch von europäischen Rindern, die andere Milch von Zebu/Brahma A2 Rindern. Die Hälfte der A1 Ratten erkrankte an Typ 1 Diabetes. In der A2 Gruppe erkrankte keine Ratte an Typ 1 Diabetes. Danach wurde das Protein isoliert und darin fanden sie eine maßgebliche Veränderung in der Aminosäure. Und das sind die Gefahren für uns Milchtrinker.

Der asiatische Fehler

Die dritte Plage, die die Menschheit geißelt ist Soja. Der asiatische Fehler. Dieses gesundheitsvernichtende Gemüse wurde in China in entfernten Regionen als nicht-essbare Pflanze in den Boden untergemischt, um in der landwirtschaftlichen Fruchtfolge dem Boden Stickstoff zurückzuführen. Es brauchte Jahre, bis sich die Asiaten entschieden Soja zu essen. Doch zuerst mussten sie einen Weg finden es genießbar zu machen. Sie lernten, dass Fermentation Soja leichter verdaulich machte. Interessanterweise mussten unsere Vorfahren diese Technik auch bei unseren Milchprodukten (Jogurt, Kefir) anwenden.

Die Chinesen erkannten, dass Reis und Reiswein ein Gegengift gegen die schädlichen Substanzen in ihren neuen kulinarischen Kreationen waren. Genauso entdeckten die Italiener, dass Weinkonsum, fettes Fleisch, Olivenöl und Essig sie vor ihrer Leidenschaft für Pasta schützen konnte. Allgemein muss jedoch verstanden werden, dass jedes Lebensmittel, dass für die Aufspaltung und Verdauung so viel braucht wie Soja auch ähnliche Probleme verursachen wird.

Trotzdem erzählt uns die Sojaindustrie, dass Soja ein gesundes Nahrungsmittel ist und dass Asiaten gesünder sind, weil sie Soja essen. Wir haben jedoch etwas anderes herausgefunden. Der einzige Grund, warum Asiaten in manchen Aspekten gesünder sind als Amerikaner liegt in der Tatsache, dass ihre traditionellere Ernährung KEINE Gluten, KEINE Milchprodukte und KEINEN Mais beinhaltet. Soja und dessen darm- und gewebezersetzendes Phytaglutinin war ihr Fehler. Sein extrem hoher Anteil an Isoflavonen und die große Bandbreite an nicht verdaulichen Substanzen spricht für sich.

Niemand spricht über die Tatsache, dass Asiaten bloß ein Jahr länger als Schweizer leben und die Statistiken von Magenkrebs anführen!

So wie die Milchprodukte, hat Soja das äußere Erscheinungsbild und die innere Mechanik unserer Kinder verändert. Die erste erwähnenswerte Tatsache ist, dass junge Mädchen viel früher als normal ihre Periode bekommen. Es war früher normal, dass Mädchen mit 15 Jahren ihre Menstruation bekamen. Wir wissen durch Studien, dass bei japanischen Kindern, die vor und nach dem 2. Weltkrieg beobachtet wurden, durch eine Amerikanisierung der Ernährung (Erhöhung des Molkeprodukte-Konsums), sich der durchschnittliche Beginn der Menstruation bei den Mädchen von 15 auf 12 Jahre senkte. Aber Soja hat das Alter in den einstelligen Bereich gesenkt! Statistiken zeigen, dass bereits 20 % unserer Mädchen die erste Menstruation im Alter von 8 Jahren haben. Wow! Wenn das nicht schlimm genug ist. Ich hielt einen Vortrag in einer öffentlichen Schule und erhielt die Auskunft, dass zur Zeit drei 9-jährige Mädchen schwanger seien. Unglaublich! Isoflavone sind eine sehr ernste Gefahr für die Entwicklung von Mädchen und Jungen. Ich überlasse die Interpretation dieser Fakten Ihnen und Google.

 

Mais - Das giftige Getreide

Kommen wir zum Mais "dem Geschenk der Indianer", wie viele US Amerikaner ihn nennen. "Mais muss gesund sein, wenn Indianer ihn essen", haben viele zu mir gesagt. Ahhh... aber die Geschichte des Mais ist hochinteressant. Tausende Jahre benötigten unsere spanischen Vorfahren, um die Pflanze zu erschaffen, so wie wir sie heute kennen. Es begann mit einer wertlosen Pflanze in einem einzigen Tal in Mittelamerika. Und überall dort, wo Mais eingeführt wurde, brach Pellagra (eine Niacin bzw. B3 Mangelerkrankung) aus. Wikipedia schiebt fälschlicherweise die Schuld auf die Tatsache, dass das Niacin tief im Kern der Pflanze eingeschlossen ist. Das wäre nur dann eine plausible Antwort, wenn Mais die einzige Niacin Quelle von Pellagra-Kranken wäre. Das ist nicht der Fall. Nein, Mais erzeugt deshalb einen Niacin-Mangel im Körper, weil bereits eine Darmzottenathrophie bei den sensitivierten Mais-Essern vorhanden ist. Unzählige Menschen und Tiere sind heute daran erkrankt. Das äußere Kennzeichen ist der Anstieg von Mais-Allergikern. Pellagra bricht also deshalb aus, weil durch eine bereits beschädigte Darmwand, Niacin von keinem Nahrungsmittel mehr absorbieren werden kann. Ja... Mais ist ein übles Zeug, und es kommt noch hinzu, dass Maisglutenmehl die Fähigkeit hat andere Pflanzen zu vernichten (als natürliches Herbizid). Maismehl wird auch zur Insektenvertilgung verwendet. Weiterhin reichert es darum auch im Körper Fett an, bei allen, die es konsumieren: Fette sind der Abfalleimer des Körpers. Wir produzieren neue Fettzellen, um toxische Ablagerungen aus dem Stoffwechsel in den "Abfalleimer" des Körpers zu befördern.

Der Körper weiß, was er tut.

Die einzigen anderen Stoffe, die unsere Darmzotten auf die gleiche Weise beschädigen wie diese Nahrungsmittel, sind Viren und Fluorid. Beide Stoffe geben uns wichtige Einsichten, warum Gluten et al diese Wirkung auf unsere Darmwände haben. Warum verursacht eine Dosis Fluorid einen so extremen Schaden in den fingerförmig ausgebuchteten Darmzotten des Dünndarmes (Villus intestinalis)? Die Absorptionsfähigkeit wird blockiert. Das gleiche gilt für Gluten, Molkereiprodukte, Soja und Mais. Diese bedrohliche Veränderung soll uns temporär schützen. Welcher Teil der Zelle trifft die Entscheidung die Darmzotten zu schrumpfen? Das vorhandene Milieu der Mikroorganismen tut dies. Ja, die Mikroorganismen und pleomorphischen (vielförmigen) Bakterien sind für diesen erstaunlichen Anpassungsprozess verantwortlich. Ich vermute, wir könnten aufhören, diese immer so niederzumachen, hm? Sehr vieles, was wir Krankheit ("disease") nennen, ist tatsächlich das äußere Zeichen einer Anpassung. Das Mikrobenmilieu ist auf deiner Seite!

Die Wende in unserer Gesundheit machen

Also...wie viele von Ihnen ernähren sich bereits GFKFSFMF*? (* gluten-, kasein-, soja- und maisfrei). Haben Sie einen oder mehrere der beunruhigenden Lebensmittel aus Ihrem Speisezettel bereits entfernt und einen Gipfel in der Genesung erreicht? Oder fällt es Ihnen schwer zu glauben, dass fast 80 % der "standard American diet" (SAD), die aus diesen "großen 4" besteht, schädlich für Sie ist? Oder beginnen Sie zu verstehen, warum ich dieses Quartett liebevoll "die vier Reiter der Apokalypse" nenne?

 

Die schlechte Nachricht ist, dass die schädliche Nahrungskette hier nicht aufhört. Haben Sie schon davon gehört, dass wir "sekundär glutenisiert" werden, wenn wir das Fleisch von Tieren essen, die damit gefüttert wurden. Das sind sehr reale Angelegenheiten und ich sammle nun Zeugenaussagen von Menschen, die die Vorteile von Heu gefütterten Freilandhühnern und Eiern im Vergleich zu mit Getreide gefüttertem Geflügel bezeugen können. Das kann eine große Bedeutung in der Behandlung von Immunkrankheiten sowie Nerven- und psychiatrischen Krankheiten erlangen.

 

Sind das wirklich "schlechte Neuigkeiten"? Nicht, wenn Sie einer der Unzähligen sind, der unter der medizinischen Betreuung leident, die ascheinend keine Kenntnis von diesen entscheidenden Ernährungsthemen haben. Wenn Sie nach realen Antworten zu Ihren chronischen Symptomen suchen, finden Sie auf diesen Seiten mehr als Sie sich vorgestellt haben und den Seiten, dann werden Sie auf dieser Website sehr vieles finden. Sogar Hippokrates wusste die Wahrheit über Nahrung und Medizin. Wann verloren wir die Verbindung mit unserer Vergangenheit?


Daniela Keller ist seit 20 Jahren als Health Care Practioner mit Fokus auf bioenergetische Körperarbeit, Ernährung, Entgiftung und Stressreduktion in Wien tätig. In der Einzelarbeit hat Daniela sich auf diffuse und komplexe Krankheitsbilder spezialisiert (z.B. Allergien, Autoimmun Krankheiten, chronische Erschöpfung, Trauma-Auflösung und psychische Begleitung). Für alle Interessierten gibt sie Workshops zu "Grundlagen der Selbstheilung", und Aus- und Weiterbildungen in Grundlagen der ganzheilichen Selbstheilung für Therapeuten, Lebensberater und Energetiker. Zu Ernährungsthemen finden Vorträge und Ernährungs-Sprechstunden statt. Bei Interesse: www.danielakeller.at, Email, Tel: +43-699-1144 7937